Back to list

Interview: Verein forum n und UniNEtZ

Nachgefragt bei Franziska Allerberger: forum n ermöglicht engagierten Studierenden, sich mit Themen der Nachhaltigkeit an Hochschulen einzubringen. Als Bindeglied zwischen studentischen Initiativen und den Universitäten übernimmt

der Verein eine wichtige Rolle im Projekt UniNEtZ.

forum n vernetzt Studierende und Universitäten

Universitäten durch Studierendeninitiativen nachhaltig zu gestalten macht sich der Verein forum n zur Aufgabe. Dies kann mithilfe der Vernetzung von engagierten Studierenden und Hochschulen in ganz Österreich gelingen. Zukunftsfähige Entwicklungen im Nachhaltigkeitsbereich anzustoßen und auf Augenhöhe mitgestalten sind entscheidend. Forum n ist Teil des hochschulübergreifenden Projektes UniNEtZ und bringt die Aufgabe erfolgreich zustande.

Nachgefragt bei Franziska Allerberger

Franziska Allerberger ist Vereinsmitglied und SDG-Koordinatorin. Sie spricht über forum n, deren Aktivitäten und die Rolle des Vereins im Projekt UniNEtZ. Zudem schildert sie Möglichkeiten, wie engagierte Studierenden mitmachen können.

OS4S: Was macht den Verein forum n aus?

Allerberger: forum n unterstützt Studierende und studentische Initiativen, die sich für Nachhaltigkeit an Universitäten einsetzen wollen. Vor allem der Aspekt der Vernetzung macht forum n einzigartig. Wir stellen somit ein Bindeglied zwischen engagierten Studierenden und Hochschulen dar. Es geht uns bei unseren Aktivitäten auch darum, Hürden abzubauen, die es jungen Menschen aktuell erschweren, sich für eine nachhaltige Hochschullandschaft zu engagieren. Außerdem schaffen wir durch unsere Aktivitäten Schnittstellen zu universitären Projekten, in denen wir studentische Sichtweisen einbringen und dabei mit Lehrenden zusammenarbeiten.

OS4S: Welche Rolle hat forum n im Rahmen des Projektes UniNEtZ?

Allerberger: UniNEtZ ist eines von mehreren Projekten, in denen wir mit Universitäten zusammenarbeiten. Im Projekt nehmen wir eine Brückenfunktion zwischen Studierenden und weiteren Universitätsangehörigen ein. Wir informieren Studierende über den Hintergrund von UniNEtZ, so zum Beispiel durch Veranstaltungen oder über unsere Social-Media-Kanäle. Dabei zeigen wir Möglichkeiten auf, wie sie sich in das Projekt unterschiedlich einbringen können und stellen bei Interesse den Kontakt zu UniNEtZ-Mitwirkenden her. Somit sehen wir uns als Bindeglied zwischen Studierenden und Lehrenden. Zudem vertreten wir die Interessen der Studierenden im so genannten SDG-Gremium und im UniNEtZ-Rat. So bringen wir uns konkret in die Ausarbeitung der Optionen, wie die SDGs in Österreich umgesetzt werden können, ein.

(c) Mario Loescher

Kooperation mit WissenschafterInnen und Hochschulen

OS4S: Wie funktioniert die Kooperation mit den WissenschafterInnen und den Hochschulen?

Allerberger: Die Kooperation mit den beteiligten Universitäten im Projekt UniNEtZ ist formal durch einen Kooperationsvertrag geregelt. Das ermöglicht uns, wie bereits angesprochen, die Vertretung studentischer Anliegen im SDG-Gremium. Dort steht die inhaltliche Arbeit im Fokus. Wir engagieren uns auch im obersten Entscheidungsgremium, dem UniNEtZ-Rat. Darüber hinaus haben die Studierende, die beim Projekt UniNEtZ mitwirken wollen, auch die Möglichkeit, sich in die einzelnen Arbeitsgruppen einzubringen, Abschlussarbeiten zu verfassen und bei Treffen sowie Veranstaltungen von UniNEtZ teilzunehmen. Für Studierende entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten, da beispielsweise Reisekosten für die Teilnahme an UniNEtZ-Treffen mittels Projektbudget übernommen werden.

OS4S: Wer kann sich beziehungsweise wie können sich interessierte Personen bei forum n engagieren?

Allerberger: Wir laden Studierende vom Bachelor bis hin zum Doktorat ein, mitzumachen. Jede und jeder hat bestimmte Stärken und Motive, sich zu engagieren und kann Ideen in die Gestaltung des Vereins und bei unseren Projekten einbringen. Das reicht von der Betreuung unserer Social-Media-Kanäle bis hin zur Organisation von diversen Veranstaltungen zu bestimmten Anlässen. Derzeit planen wir beispielsweise gemeinsam mit dem netzwerk n e.V. eine Online-Konferenz zum Thema “Kommunikation für den Wandel”. Auch hier können Studierende jederzeit bei der Organisation mitwirken. Das gemeinsame Nachdenken über die Zukunft, das Schmieden sowie Umsetzen von Ideen ist kreativ und motivierend. Wer Zeit und Interesse hat, sich einzubringen, kann uns entweder über Facebook, Instagram oder per Mail unter forum_n@uninetz.at kontaktieren.

OS4S: Danke.

Allerberger: Danke auch.

 

Weiterführende Information

  • forum n: hier
  • forum n auf Facebook: hier
  • forum n auf Instagram: hier
  • UniNEtZ Webseite: hier
  • Netzwerk n e.V.: hier