Back to list

Wettbewerbsfähig durch CSR

„Corporate Social Responsibility“ (CSR) hat Hochkonkjunktur

Buch

„Gerade die jüngsten öffentlichen Diskussionen zur gesellschaftlichen Verantwortung heimischer Unternehmen, vor allem staatsnaher Unternehmen, zeigen, dass im Themenbereich Corporate Social Responsibility (CSR) enorme Potenziale liegen“, erklärt Andreas Schneider. Doch sowohl ein Bekenntnis zu CSR als auch ein strategischer ganzheitlicher Zugang zum Thema würden hierzulande fehlen. „Wir kommen über einzelne CSR-Bausteine im Bereich Familien- und Frauenförderung nicht hinaus.“

Andreas Schneider verantwortet seit Jänner 2007 in der Wirtschaftskammer Österreich den Themenbereich Gesellschaftspolitik und Corporate Social Responsibility. Gemeinsam mit René Schmidpeter, CSR-Experte und Dozent an der Universität Eichstätt-Ingolstadt, hat er nun das Buch „Corporate Social Responsibility. Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis“ herausgegeben.

Das Buch versteht sich als Nachschlagwerk für Unternehmer, Manager und angehende Führungskräfte, mit dem Ziel, die Lust auf verantwortungsvolles Wirtschaften zu wecken. In 50 Beiträgen werden konkrete Ansätze skizziert, wie sich eine CSR-Strategie entwickelt lässt und eine neue Sichtweise auf das Verhältnis zwischen Wirtschaft und Gesellschaft geworfen.

Verantwortungsvolle Unternehmensführung sei kein „unnötiger“ Kostenfaktor, sind die Herausgeber überzeugt, sondern vielmehr eine Investition in die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Die Aufgabe der Politik bestehe darin, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass das Bewusstsein für CSR in der Wirtschaft gestärkt wird.

„Corporate Social Responsibility. Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis“ ist 2012 im Springer-Gabler Verlag erschienen und umfasst 812 Seiten. Weitere Informationen dazu finden Sie im OpenScience4Sustainability-Downloadbereich.