Back to list

Nachhaltigkeit aus Tradition

„Leben und leben lassen, gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung sind Grundsätze jeder langfristigen Zusammenarbeit und Kooperation.“

Der Nachhaltigkeitsgedanke ist bei SONNENTOR keine Modeerscheinung, sondern mit dem Betrieb mitgewachsen. Die Werte und die Philosophie des Unternehmens stammen aus einem bäuerlichen, traditionellen und familiären Waldviertler Umfeld. Und so war Nachhaltigkeit seit Beginn in allen Unternehmensbereichen festgeschrieben – von den Verpackungsmaterialien über die Mitarbeiterführung bis hin zum Bürogebäude. „Leben und leben lassen, gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung sind Grundsätze jeder langfristigen Zusammenarbeit und Kooperation.“

 

Nachhaltigkeit in allen Unternehmensbereichen

 

Wie Nachhaltigkeit in allen Bereichen von SONNENTOR genau aussieht, zeigen diese Beispiele:

  • Rohstoffe von Bio-Bauern: Rund 150 Bio-Bauern im Waldviertel und auf der ganzen Welt bauen für SONNENTOR Kräuter und Gewürze an. Dabei werden klein-strukturierte Bio-Bauernhöfe unterstützt. Somit können Handarbeit erhalten und regionale Kreisläufe gestärkt werden.
  • Herstellung in Handarbeit: In der Produktionsstätte in Strögnitz wird auf Handarbeit gesetzt, um die Umwelt zu schonen und Arbeitsplätze zu sichern. Rund 80% der MitarbeiterInnen stammen aus der nahen Umgebung, haben kurze Anfahrtsstrecken und bilden zudem Fahrgemeinschaften, die das Verkehrsaufkommen um rund 50% reduzieren.
  • Nachhaltige Verpackungsmaterialien: 2008 wurde auf Verpackungsfolie umgestellt, die die intensiven natürlichen Aromen der SONNENTOR-Produkte bewahrt und auch aus 95 % nachwachsenden sowie biologisch abbaubaren Rohstoff Cellulose besteht. Somit kann die Entsorgung in Österreich und Deutschland im Heimkompost erfolgen.
  • Umweltschonender Transport: Für den Transport der Produkte nutzt SONNENTOR LKWs, die leer in ihre Heimat zurückgekehrt wären und schonen so die Umwelt. Aufforstungsprojekte kompensieren die entstehenden Emissionen.
  • Fair Trade als Firmenphilosophie: SONNENTOR-Produkte tragen kein Fair Trade Logo, leben aber trotzdem den Gedanken: „Diese Werte sind die Basis unseres täglichen Handelns und benötigen keine extra ausgewiesenen Logos auf Produkten wie z.B. Kaffee. Wir beziehen ausschließlich Rohstoffe, die auf die Kriterien des fairen Handels überprüft werden und diesen Standards zu 100 % entsprechen.“
  • Arbeiten im nachhaltigen Umfeld: Das Bürogebäude von SONNENTOR hat eine Fassade aus Lärchenholz, Toilettenspülung aus Regenwasser, begrünte Dächer und eine Photovoltaikanlage. Außerdem wird auf Ökostrom und Elektroautos gesetzt.

 

Was bringt´s dem Kunden?

 

SONNENTOR Produkte ersparen unserem Klima durchschnittlich 25% CO2 – wie das geht? „Wir arbeiten biologisch aus Überzeugung, mit Verantwortung, viel Herz und Handarbeit. Bei unserer Produktion entstehen keine direkten Emissionen und wir haben ein klares Ziel: Durch unser Wirtschaften wachsen und gesunden die Region, unsere Kinder, die Natur, das Klima und die Gemeinschaft. Wir bringen die besten, biologischen Produkte in das Küchenregal – und das nachhaltig. Für sonnigen Genuss und ein gutes Gewissen.“

 

Für SONNENTOR geht es um das bewusste Handeln und Tun. Nachhaltigkeit fördert, wer jede Konsumentscheidung bewusst für Mensch, Natur und Umwelt trifft.