Back to list

Niyazi Serdar Sariçiftçi

Leiter des Institut für Physikalische Chemie sowie Gründungsvorstand des Linzer Institut für organische Solarzellen (LIOS)

Sariciftci (3)

„Solarenergie wird über die Zukunft der Menschheit entscheiden“

Niyazi Serdar Sarıçiftçi ist Professor für Physikalische Chemie, Leiter des Institut für Physikalische Chemie sowie Gründungsvorstand des Linzer Institut für organische Solarzellen (LIOS) an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz.

Nach der Absolvierung des St. Georgs-Kollegs in Istanbul sowie einer Ausbildung am Musikkonservatorium Istanbul studierte Niyazi Serdar Sarıçiftçi in den 1980er Jahren Physik an der Universität Wien. Nach seiner Promovierung folgte ein zweijähriges Zwischenspiel an der Universität Stuttgart. Von 1992 bis 1996 forschte er am Institute for Polymers & Organic Solids an der University of California, wo er mit dem späteren Chemienobelpreisträger (2000) Alan J. Heeger zusammenarbeitete. Seit 1996 lehrt Niyazi Serdar Sarıçiftçi an der JKU Linz.

Seine Forschungsschwerpunkte umfassen die Bereiche organische Solarzellen sowie CO2-Recycling. Laut einer Analyse von Thomson Reuters liegt Niyazi Serdar Sarıçiftçi auf Platz 14 der 100 wichtigsten Materialwissenschaftler weltweit. 2012 wurde ihm der Wittgenstein-Preis verliehen,  der höchstdotierte Wissenschaftspreis Österreichs.

Links:
Wissenschaftlicher Werdegang von Niyazi Serdar Sariçiftçi
Wikipedia über Niyazi Serdar Sariçiftçi
Wittgenstein-Preisträger 2012: Niyazi Serdar Sariçiftçi

Schwerpunkte:

  • Organische Photovoltaik
  • CO2-Recycling