Back to list

Reinhard Mechler

Reinhard Mechler

Dr. Reinhard Mechler ist derzeit Leiter der Forschungsgruppe „Disasters, Adaptation and Development“ am Internationalen Institut für Angewandte Systemanalyse (IIASA), Laxenburg und Dozent am Institut für Regionalwirtschaft und Umwelt an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Im März 2012 veröffentlichte der Weltklimarat IPCC den Sonderbericht „Risikomanagement von Extremereignissen und Katastrophen zur Anpassung an den Klimawandel (SREX)“.

Der Bericht, an dem weltweit 200 Wissenschaftler über einen Zeitraum von 2 ½ Jahren beteiligt waren, zeigt, dass sich klimatische und wetterbedingte Extreme wie Hitzeperioden, Dürren und Starkniederschlaege verschlimmert haben, und dass der anthopogene Klimawandel ursächlich ist.

Des Weiteren legt er dar, dass bei weiter steigenden Treibhausgasemissionen sich eine starke Verschärfung bei den Klimaextremen ergeben wird. So, wurde berechnet, dass die Wahrscheinlichkeit von Hitzewellen sich bis Ende des 21. Jahrhunderts verzehnfachen würde.

Der Bericht unterstreicht zu allererst die Notwendigkeit, die globalen Treibhausgasemissionen stark zu verringern, um eine massive Verschlimmerung der Wetterextreme in den nächsten Jahrzehnten zu vermeiden. Er weist auch auf die Möglichkeiten von Klimaanpassungsmaßnahmen hin. Diese reichen von verbesserten Frühwarnsystemen für Überschwemmungen über hitzeresistentes Saatgut, über innovative Versicherungslösungen bis zur umfassenden Risikokommunikation. Jedoch sind schon heute die Grenzen der Anpassungsfähigkeit in besonders vulnerablen Regionen, wie in einigen afrikanischen Ländern, überschritten, und hier ist besonders die internationale Staatengemeinschaft gefordert, zusätzliche Anstrengungen zu unternehmen, welche auf die Begrenzung der Treibhausgasemissionen wie auch die Stärkung der Resilienz abzielen.

Von 1990 bis 1998 studierte Mechler Volkswirtschaftslehre, Mathematik und Amerikanistik an den Universitäten Heidelberg und Massachusetts (Amherst). Währenddessen war es als Mitarbeiter im Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim beschäftigt. Sein Doktorat zu Risikomanagement von Naturkatastrophen absolvierte er an der Universität Karlsruhe von 1998 bis 2003.

Links:

http://www.iiasa.ac.at/

http://www.wu.ac.at/ruw

http://www.ipcc.ch/

Schwerpunkte:

  • Ökonomie des Klimawandels
  • Risikomanagement von Naturkatastrophen und nachhaltige Entwicklung
  • Grenzen des Wachstums

Interessante Highlights aus dem Forschungsgebiet

  • Mitarbeit im UN-Klimarat (IPCC) und Autor des Sonderberichtes zu Extremereignissen (SREX) sowie des 5. Sachstandsberichtes