Back to list

Christian Paulik

Leiter des Instituts für Chemische Technologie Organischer Stoffe

Paulik Christian_klein

„Wenn über Materialien, Produkte oder Verhalten diskutiert wird, sollte man immer die ganze Kette bedenken, bevor man ein Urteil fällt“

Christian Paulik (Univ.Prof. DI Dr.) ist Professor an der Johannes Kepler Universität Linz, wo er seit 2010 das Institut für Chemische Technologie Organischer Stoffe leitet. Zu seinen Schwerpunkten gehören funktionelle Additive für Polymere, die Polymerisationstechnologie von industriellen Polymeren und erneuerbare Rohstoffe für die Chemie.

Zu seinem Fachgebiet kam Christian Paulik durch seine Diplomarbeit, die ihn in die Welt der Polymere führte – „und seither begleiten sie mich“. Mit der Nachhaltigkeitsforschung beschäftigt er sich im Rahmen der Entwicklung verbesserter Kunststoffe, um deren Lebenszeiten zu verlängern, sowie der Entwicklung neuer Rohstoffquellen für die chemische Industrie. Somit kann die chemische Technologie einen wichtigen Beitrag zur Ressourcenschonung leisten, ist Christian Paulik überzeugt.

Derzeit ist er Professor für Chemische Technologie Organischer Stoffe an der Johannes Kepler Universität Linz.

Links:

http://www.jku.at/cto/content

Schwerpunkte:

  • Polymerisationstechnologie von industriellen Polymeren
  • Funktionelle Additive für Polymere
  • Erneuerbare Rohstoffe für die Chemie

Interessante Highlights aus dem Forschungsgebiet

Energie, die zentrale Frage in der Chemie und Gesellschaft

Leben braucht Energie! Diese Aussage ist umso mehr gültig für unser modernes Leben. Der durchschnittliche Energieverbrauch in Österreich beträgt 3,2 Tonnen Öläquivalente pro Jahr und ist immer noch steigend. Zum Großteil verbrauchen wir unsere Energieressourcen für Transport, Verkehr und Heizung. Nur ein kleiner Teil wird für chemische Produkte verwendet.

Die Chemische Technologie spielt eine wesentliche Rolle in der Entwicklung neuer energieeffizienter Prozesse, Produkte und Materialien. Speziell Kunststoffe, obwohl sie mit einem schlechten Image behaftet sind, können hier einen wichtigen Beitrag leisten. Aber auch neue Wege zu wichtigen Rohstoffen werden uns helfen, mit Ressourcen schonender zu agieren.