Back to list

Live von der Rio+20 – 19. Juni: Higher Education for Sustainable Development

Clemens Mader und Philipp Schöffmann berichten.

Vertreter von UN Institutionen, Universitäts-Verbänden und anderen Netzwerken trafen sich heute, Dienstag, zur Verabschiedung der Deklaration für Hochschulen.

Anwesend waren unter anderem high-level Repräsentanten von UNEP, UN Global Compact, PRIME, Copernicus Allicance und oikos. Um die Rolle von Hochschulen für nachhaltige Entwicklung zu bestätigen und konkrete Schritte umzusetzen hatten die Deklaration bis zum Nachmittag bereits über 250 Organisationen unterzeichnet.

Die zahlreichen Kommentare im Event selbst fokusierten darauf Bildung praxisgerechter zu machen, Studierenden mehr Gestaltungsmöglichkeiten zu geben und neue Lernmethoden zu kreieren. Ein weiterer Kernaspekt war die Verpflichtung zu Reporting und die Notwendigkeit der Messung des Fortschritts im Bildungsbereich. Von den Initiatoren wurde darüber hinaus festgehalten, dass Bildungsinstitutionen mehr auf Kooperation setzen müssen und sich vom Paradigma des Wettbewerbs verabschieden sollten. Aus dem Publikum wurde unter Anderem eingebracht dass wir unsere Gebäudestrukturen ändern müssen. Hier in Rio sitzen wir bei Neonlicht in gekühlten Räumen während ausserhalb die Sonne scheint und das Klima angenehm ist.

Zum Abschluss versprach die Vorsitzende weitere Schritte, bat darum sich auf www.uncsd2012.org/HEI weiter zu informieren und sicherte die Etablierung einer Webplattform zur weiteren Kommunikation zwischen den Unterzeichnern der Deklaration zu. Sie unterstrich die Bedeutung von standardisierter Evaluierung von Universitäten im Bereich nachhaltiger Entwicklung und die Stärkung von vergleichbaren Daten. Um Wissen einer breiteren Bevölkerung zugänglich zu machen, empfahl die Vorsitzende die Entwicklung außercurriculärer Module für die Wirtschaft und die allgemeine Bevölkerung.