Back to list

Doktoratskolleg Nachhaltige Entwicklung an der BOKU

Junge Forschung für Nachhaltige Entwicklung

Doktoratskolleg Nachhaltige Entwicklung an der BOKU- Junge Forschung für Nachhaltige Entwicklung

Das Doktoratskolleg Nachhaltige Entwicklung (dokNE) wurde 2007 als erstes Doktoratskolleg an der Universität für Bodenkultur Wien eingerichtet und ist bis heute das einzige Doktoratskolleg in Österreich mit klarem Fokus auf Nachhaltigkeitsforschung.

Nach dem erfolgreichen ersten Durchlauf (2007-2010) startete im Oktober 2011 bereits der zweite Turnus des Doktoratskollegs. Als externe FörderpartnerInnen konnten erneut das Wissenschaftsministerium, die Länder Niederösterreich und Wien sowie diesmal auch die Firma Billa und das Ökosoziale Forum Wien gewonnen werden.

In der aktuellen Projektphase (2011-2014) kooperiert ein interdisziplinäres und internationales Team. Zehn DoktorandInnen aus Österreich, Deutschland, Russland, Uganda und Laos, eine Post-Doc, MasterstudentInnen sowie 15 ProfessorInnen und SupervisorInnen forschen zu Fragestellungen um nachhaltige Entwicklungsstrategien. Es werden dabei ganz gezielt aktuelle lebensnahe Probleme ins Visier genommen und der Dialog mit PraxispartnerInnen und ExpertInnen gesucht.

Die einzelnen Projekte des Doktoratskollegs spiegeln die breite Palette der Nachhaltigkeitsforschung wider. Wasser- und Flussmanagement, landwirtschaftliche Fragestellungen, nachhaltiger Tourismus, die Interaktion von Politik und Wissenschaft, nachhaltige Universitäten und die Mensch-Natur-Beziehung werden thematisiert. Alle Projekte verfolgen ein gemeinsames Ziel: die Förderung nachhaltiger Entwicklung.

http://dokne.boku.ac.at

Die Projekte im Überblick:

„Die Interaktion von Wissenschaft und Politik in der Klimapolitik“
Andrea Tony Hermann (Deutschland), BetreuerInnen: Karl Hogl, Helga Kromp-Kolb, Michael Pregernig

“Nachhaltige Universität: Das Potenzial von Projekten zur Förderung von organisationalem Wandel zu nachhaltigen Universitäten.”
Ilja Messner (Österreich), BetreuerInnen: Helga Kromp-Kolb, Klaus Scala, Marianne Penker, Andreas Muhar, Thomas Lindenthal

“Analyse des adaptiven Potenzials agrarischer Landnutzungen”
Hermine Mitter (Österreich), BetreuerInnen: Erwin Schmid, Marianne Penker, Martin Schönhart

„Globaler Wandel und nachhaltige Landnutzung – Eine integrative Analyse von Mitigations- und Adaptionsmaßnahmen in der Landwirtschaft“
Mathias Kirchner (Österreich), BetreuerInnen: Erwin Schmid, Marianne Penker, Martin Schönhart

„Gemeinschaftsbasierender Ökotourismus in Laos: Wie der Nutzen unter Gemeinschaftsmitgliedern verteilt werden kann“
Kiengkay Ounmany (Laos), BetreuerInnen: Andreas Muhar, Marianne Penker

„Intergenerationale Wissensintegration und Lernen als Instrument in nachhaltigen Entwicklungsprozessen ländlicher Bergregionen“
Tamara Mitrofanenko (Russland), BetreuerInnen: Andreas Muhar, Marianne Penker

„Implementierung und Evaluierung von Maßnahmen zur Integration von Aspekten der Nachhaltigkeit in die Schweinemast“
Katharina Schodl (Österreich), BetreuerInnen: Christoph Winckler, Jochen Kantelhardt, Christine Leeb, Werner Zollitsch

„Bedeutung von individuellem Verhalten land- und forstwirtschaftlicher BetriebsleiterInnen bei der Erbringung von Umweltleistungen“
Peter Walder (Österreich), BetreuerInnen: Jochen Kantelhardt, Marianne Penker, Bernhard Freyer, Karl Hogl

„Wassermanagement für einen gerechten und nachhaltigen Zugang“
Resty Naiga (Uganda), BetreuerInnen: Marianne Penker, Karl Hogl, Helmut Jung

„Wahrnehmung und Ermittlung von Ökosystemfunktionen und -leistungen an Flusslandschaften“
Kerstin Böck (Österreich), BetreuerInnen: Susanne Muhar, Andreas Muhar, Jochen Kantelhardt

Post-Doc Projekt:
„Konzepte der Mensch-Natur-Beziehung und ihre Anwendbarkeit in Nachhaltigkeitsprozessen“
Iris Kunze (Deutschland), BetreuerInnen: Andreas Muhar, Marianne Penker, Bernhard Freyer