Back to list

Digitale Leuchttürme bei Umwelt- und Klimaschutz

Digitale Leuchttürme Nachhaltigkeit_OS4S

Früher Rocket Science, heute vielerorts Mainstream. Die Chancen der Digitalisierung für den wissensbasierten Umwelt- und Klimaschutz werden erkannt. Neue Technologien und Entwicklungen wie etwa Intelligente Materialien, Smart Grids, Blockchain, Open Source, 3D-Druck, Educational Technologies, Virtual Reality, Internet der Dinge, Big Data und Künstliche Intelligenz kommen allmählich aus ihrem Nischendasein heraus.

Digitalisierungsgrad Österreichs steigt

Wissenschaft und Forschung – ob öffentlich oder privat bzw. an Hochschule oder in Unternehmen – haben die Grundlagen für die Digitalisierung vieler gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Bereiche geschaffen. Aktuell steigt der Digitalisierungsgrad in Österreich. Das belegt der Digital Economy and Society Index (DESI), mit welchem die Digitalisierungsfortschritte der EU-Mitgliedsländer jährlich erhoben werden. Dabei werden die fünf Bereiche Konnektivität, Humankapital, Internetnutzung, Integration der Digitaltechnik sowie digitale öffentliche Dienste betrachtet. Österreich belegt aktuell Platz 11 und konnte sich im Vergleich zum Vorjahr punktemäßig steigern.

Chancen der Digitalisierung für den wissensbasierten Umwelt- und Klimaschutz

Die Digitalisierung, genauer gesagt die Anwendung neuer Technologien, kann zur Schonung natürlicher Ressourcen, zur Ausweitung des umweltfreundlichen Mobilitätsverhaltens, zur Förderung von ökologischer Landwirtschaft und zur Steigerung der Energieeffizienz beitragen. Technologische Fortschritte – welche bessere Wettervorhersagen und Klimamodelle als bisher ermöglichen, automatisierte Produktionsschritte und somit den effizienten Energieeinsatz in der Industrie zulassen sowie zu nachhaltigen Verkehrssystemen mit geringen Treibhausgasemissionen verhelfen – sind heute vielerorts Realität. Die Datensammlung zur Speisung von Umweltinformationssystemen, mit denen der Zustand von Ökosystemen zielgerichtet dokumentiert werden kann, wird durch neue technologische Möglichkeiten erheblich erleichtert. Wissensbasierte Entwicklungen in der Landwirtschaft 4.0 (z.B. Satellitennavigation, Feldroboter, Drohnen, Online-Wissensplattformen) und in Konzepten der Smart Cities (z.B. intelligente Gebäude, modernes Energie- und Wassermanagement) bergen große Potentiale im Sinne des Umwelt- und Klimaschutzes in sich.

Digitale Leuchttürme in der Wissenschafts- und Forschungslandschaft in Österreich

Wissenschaft und Forschung werden in den nächsten Jahren weitere, heute noch undenkbare, Möglichkeiten im Bereich des Umwelt- und Klimaschutzes hervorbringen. Neben vielen anderen arbeiten folgende Institutionen, Plattformen und Netzwerke der österreichischen Wissenschafts- und Forschungslandschaft an den Fortschritten im digitalen Wandel (Anm.: unvollständige Auswahl):

(c) IUFE/zukunftsrezepte