Back to list

Ausgezeichnete Nachhaltigkeit 2018

Ausgezeichnete Nachhaltigkeit 2018_OS4S

Das war der Sustainability Award 2018! Seit 2007 holen das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung und das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus Pionierprojekte der Nachhaltigkeit vor den Vorhang. Mit dem Sustainability Award werden Nachhaltigkeitsprozesse an österreichischen Hochschulen sichtbar gemacht.

Beitrag 1 der Serie “Das war der Sustainability Award 2018″

Der österreichische Sustainability Award schafft es, verschiedene Nachhaltigkeitsinitiativen von unterschiedlichsten Hochschulen Österreichs zu präsentieren und miteinander zu verbinden. Bis 2007, also vor dem Start des Sustainability Award, waren diese Initiativen oft voneinander isoliert und bekamen nicht die notwendige Aufmerksamkeit und Reichweite in der Öffentlichkeit. 2018 wurden die Gewinnerinnen und Gewinner bereits das sechste Mal prämiert. Seit dem Bestehen des Sustainability Award hat sich die Zahl der Einreichungen auf rund 80 Initiativen nahezu verdoppelt. Neben Hochschulen als Projektträgerinnen nahmen auch ÖHs und studentische Initiativen teil. In diesem Jahr war schön zu erkennen, dass es zwölf hochschulübergreifende Projekte, die von einem zunehmenden Interesse an interdisziplinären Wissens- und Erfahrungsaustausch zeugen, eingereicht wurden. Die Initiativen wurden in insgesamt acht Handlungsfeldern (Kategorien) prämiert:

  • Lehre und Curricula,
  • Forschung,
  • Strukturelle Verankerung,
  • Studentische Initiativen,
  • Verwaltung und Management,
  • Kommunikation und Entscheidungsfindung,
  • Regionale Kooperation,
  • Internationale Kooperation.

Hochschulen als Schlüssel zu einer nachhaltigen Welt ­­

Seit Beginn des Sustainability Award Award zeigt sich Jahr für Jahr, dass Hochschulen ein wichtiger Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung sind. Sie sind integrative Ausbildungsstätten zukünftiger Generationen, bündeln Kräfte und schärfen den Blick auf eine nachhaltige Zukunft. Es braucht ein tiefes Verständnis für globale Probleme, einen wachen Blick für lokale und globale Prozesse, der über Generationen- und Ländergrenzen hinausgeht. So können langfristig die Notwendigkeiten der menschlichen Entwicklung und unserer Umwelt in Einklang gebracht werden. Studierende, Lehrende, Forscherinne, regionale Entscheidungsträger und jeder der sich an Österreichs Hochschulen einbringt, hat die Möglichkeit durch fächerübergreifende Zusammenarbeit all diesen Ansprüchen gerecht zu werden.

Nachhaltigkeit erfordert motivierte und qualifizierte Menschen

Nachhaltigkeit fokussiert nicht ausschließlich auf Umwelt und Wirtschaft. Sie denkt gleichzeitig auch sozio-kulturelle Aspekte wie Friedensförderung, Gleichstellung der Geschlechter, Armutsbekämpfung und Integration mit. Diese Bereiche unseres Lebens sind essentiell, um auch noch in 100 Jahren gut leben zu können. Dafür braucht es motivierte und hochqualifizierte Menschen, die in der Lage sind, diese komplexen Herausforderungen zu verstehen und zu deren Bewältigung beizutragen.

Innovative und nachhaltige Prozesse verinnerlichen

Neben dieser führenden Rolle in der Entwicklung und Ausübung einer interdisziplinären und ethisch orientierten Art von Lehre und Forschung sind die Hochschulen auch gefordert, innovative und nachhaltige Prozesse als lernende Organisation zu verinnerlichen. Energieeffizienz, Mülltrennung, Empowerment u.Ä. sind nur einige Querschnittsthemen, die eine Kooperation und Kommunikation sämtlicher Stakeholder verlangen, um letztendlich dem umfassenden Anspruch einer “nachhaltigen Universität” gerecht zu werden.

Kooperationen und Netzwerke notwendig

„Nötig sind Kooperationen und Netzwerke der unterschiedlichsten Disziplinen, um die Herausforderungen einer zukunftsfähigen Entwicklung unserer Erde zu bewältigen“, sind sich auch Elisabeth Köstinger, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, sowie Heinz Faßmann, Bundesminister für Bildung, Wissenschaft und Forschung, einig.

Auf einem nachhaltigen Weg in die Zukunft

Der zweijährige Rhythmus des Sustainability Award soll beibehalten werden und  dementsprechend soll im Frühjahr 2020 die nächste Auszeichnungsveranstaltung stattfinden. Das Ziel bleibt weiterhin, die Gesellschaft mitzunehmen und das Prinzip der Nachhaltigkeit anhand von herausragenden Projekten greifbar zu machen. Gleichzeitig ist es essentiell, dass die österreichischen Hochschulen und deren mitwirkenden Personen weiterhin mit viel Engagement im Zeichen der Nachhaltigkeit agieren und gemeinsam an Problemlösungen unserer Zeit arbeiten.

Weiterführende Informationen

Ausgezeichnete Nachhaltigkeit 2018_OS4S

2. & 3. platzierte Projekte © HBF/Clemens Schwarz

Beitrag 1 der Serie “Das war der Sustainbility Award 2018”, verfasst von Bianca Blasl und Florian Leregger vom Institut für Umwelt, Friede und Entwicklung (IUFE) für openscience4sustainability.